Félix Fénéon

geb. 22. Juni 1861 in Turin; gest. 29. Februar 1944 in Châtenay-Malabry (Hauts-de-Seine) war ein französischer Anarchist, Journalist und Kunstkritiker in Paris. Er schuf den Kunstbegriff Neoimpressionismus im Jahr 1886 für den Kunststil einer Künstlergruppe um Georges Seurat, die er außerordentlich gefördert hat.
(Quelle: Wikipedia).

Werke:
  • Œuvres, Vorwort von Jean Paulhan, Paris, Gallimard, 1948
  • Œuvres plus que complètes, édition Joan U. Halperin, Librairie Droz, 1970
  • Nouvelles en trois lignes, éditions Macula, Paris, 1990 et Le Mercure de France (Zwei Bände), Paris, 1997–1998
  • Le Procès des Trente, Histoires littéraires & du Lérot, éditeur, 2004
  • Petit supplément aux œuvres plus que complètes Band 2. du Lérot, éditeur, 2006
  • Correspondance de Stéphane Mallarmé et Félix Fénéon. du Lérot, éditeur, 2007


Fénéon in deutscher Übersetzung
  • 1111 wahre Geschichten. Suhrkamp, Frankfurt a. M. (Die Andere Bibliothek hrsg. v. H. M. Enzensberger) 1993

Félix Fénéon - Bulletin

»Gestern abend wurde V. Choine, 15 Jahre, in der Rue Saint-Bon von einer Kugel in den Schenkel getroffen, vermutlich abgeschossen – aber weshalb?« Das Rätsel Fénéon. Übersetzt und eingeleitet von Hans Thill.

Syndicate content