J. H. Prynne

Jeremy Halvard Prynne, geboren 1936, ist Life Fellow am Gonville and Caius College, Cambridge. Zahlreiche literarische, philologische und philosophische Werke.

In deutscher Übertragung erschienen 2007 der Band »Poems/Gedichte« (Wunderhorn, Heidelberg). Übersetzungen erschienen außerdem in der Anthologie »Wozu Vögel, Bücher, Jazz. Gedichte aus England« (Wunderhorn, Heidelberg 2005) sowie in Schreibheft 79 (2012).

Bücher (Auswahl)
  • Force of Circumstance and Other Poems (1962)
  • The White Stones (1969)
  • Poems (1999, 2. Aufl. 2005)
  • SUB SONGS (2010)
  • Kazoo Dreamboats; or, On What There Is (2011)


Voll Verdienst

»Man hat Papiere, / im Himmel stimmts, wenn und wenn. / Sonst glaube man das Gleichheitszeichen / und setze überall Uhuru Uhuru, / besonders vor ein gebacken / Ishtar-Tor.« — Gedichte von Friedrich Hölderlin, J. H. Prynne und Hans Thill.



Secondary menu

KARAWA.NET ERSCHEINT EIN MAL IM JAHR / ISSN 2192-1954


Syndicate content