Klaus Peter Dencker

geb. 1941 in Lübeck. Er studierte deutsche Literaturwissenschaft, Japanologie und Philosophie an der Universität Hamburg. Von 1965 bis 1974 war er Assistent und Lehrbeauftragter für deutsche Literaturwissenschaft und Film- und Fernsehkunde an den Universität Erlangen-Nürnberg (Promotion dort 1970). 1974/1975 Arbeit als freier Autor und Filmemacher, 1975 bis 1985 beim Saarländischen Rundfunk/Fernsehen als 1. Redakteur und Filmemacher. Die Universität Trier ernannte ihn 1985 zum Honorarprofessor für das Fach „Medientheorie und Medienpraxis“ und er lehrte dort von 1985 bis 2000. Von 1985 bis September 2002 war er Leitender Regierungsdirektor der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg. Klaus Peter Dencker zählt zu den Begründern der Visuellen Poesie und ist seit 1970 an internationalen Ausstellungen der Visuellen Poesie beteiligt. Er produzierte zahlreiche Hörfunksendungen und annähernd 100 Dokumentar-, Spiel- und Experimentalfilme für die ARD und das ZDF. Ferner publizierte er eine Reihe von wissenschaftlichen Anthologien und Editionen im Bereich der Visuellen Poesie und der Medienkunst.

Veröffentlichungen (kl. Auswahl)
  • Grünes Erlangen - Collage. Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei 1979
  • Jazz - Collagen (Künstlerbuch). Großhansdorf: 1986
  • Wortköpfe - Visuelle Poesie 1969-1991.(Reihe: experimentelle texte nr. 26-28). Siegen: Univ.-Gesamthochschule/Riha, 1991
  • Visuelle Poesie 1965 – 2005. Herausgabe der Kunstbibliothek Berlin/ Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Weitra/A: Bibliothek der Provinz 2006
  • VERS T EHEN - Squares & Sequences. Dugort, Achill Island, County Mayo: REDFOXPRESS 2007
  • AMBIGUITY & MORE - Sequences. Dugort, Achill Island, County Mayo: REDFOXPRESS 2010

Herausgaben (kl. Auswahl)
  • Text-Bilder. Visuelle Poesie international. Von der Antike bis zur Gegenwart (= DuMont Dokumente). Köln: Verlag M. DuMont Schauberg 1972
  • Deutsche Unsinnspoesie. Stuttgart: Reclam 1978
  • Interface 1 - Elektronische Medien und künstlerische Kreativität. Hamburg: Hans-Bredow-Institut 1992
  • Interface 2 - Weltbilder/Bildwelten. Computergestützte Visionen.Hamburg: Hans-Bredow-Institut, 1995
  • Labile Ordnungen - Netze denken, Kunst verkehren, Verbindlichkeiten. Hamburg: Hans-Bredow-Institut, 1997
  • Interface 4 - Video ergo sum. Hamburg: Hans-Bredow-Institut, 1999
  • Interface 5 - Die Politik der Maschine. Hamburg: Verlag des Hans Bredow Instituts, 2002
  • Poetische Sprachspiele. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Stuttgart: Reclam Verlag 2003
  • Optische Poesie. Von den praehistorischen Schriftzeichen bis zu digitalen Experimenten der Gegenwart. Berlin/ New York DeGruyter 2011

Sehr ausführliche Angaben zum Autor im Internet auf lyrikline.org
ARAKAWA

Sequenzen erzählen, auf einem Blatt, von Blatt zu Blatt, auf drei Ebenenen: Poetisch, theoretisch, biographisch. Sequenz & Progression von Klaus Peter Dencker.



Secondary menu

KARAWA.NET ERSCHEINT EIN MAL IM JAHR / ISSN 2192-1954


Syndicate content