Michael Braun

Geboren 1958 in Hauenstein, lebt als freier Literaturkritiker in Heidelberg und Frankfurt. Er ist Herausgeber zahlreicher Anthologien (u. a. mit Michael Buselmeier und Hans Thill) und veröffentlichte Essays zur Gegenwartslyrik. Von 2006-2010 gab Braun den Deutschlandfunk-Lyrikkalender heraus. Seit 2013 ist er Herausgeber des Lyrik-Taschenkalender im Wunderhorn-Verlag.

Veröffentlichungen (Auswahl):
  • Punktzeit. Deutschsprachige Lyrik der achtziger Jahre (1987, gemeinsam mit Hans Thill)
  • Das verlorene Alphabet. Deutschsprachige Lyrik der neunziger Jahre (1998, gemeinsam mit Hans Thill)
  • Der zertrümmerte Orpheus: Über Dichtung (2002)
  • Der gelbe Akkrobat. Hundert deutsche Gedichte der Gegenwart, kommentiert (2009)
  • Lied aus reinem Nichts. Deutschsprachige Lyrik des einundzwanzigsten Jahrhunderts (2010, gemeinsam mit Hans Thill)
Im Internet:
  • poetenladen.de (Die monatliche Zeitschriftenlese im Wechsel mit Michael Buselmeier)


Ekstasen auf dem Letternfeld

Die Künstlerfreundschaft zwischen Franz Mon und Carlfriedrich Claus dokumentiert ein Band, der 2013 im Kerber-Verlag erschienen ist. Den Briefwechsel (1959-1997) beider Künstler in visuellen Texten und Lautblättern hat Michael Braun für karawa.net gelesen.  


Die Liebe zur Anarchie

»Seine Neigung zur intellektuellen Ketzerei war unbezähmbar, sein rebellischer Eigensinn stets größer als die Fähigkeit zum wohltemperierten Kompromiss«. Michael Braun über Hugo Ball und Bakunin.



Secondary menu

KARAWA.NET ERSCHEINT EIN MAL IM JAHR / ISSN 2192-1954


Syndicate content