# 007/ Captain Morgenstern


Der frischeste Tote

Drei Zombie-Gedichte von Lucio Greco

 

night of the living dead

ist keine grenze
ist eine sich öffnende narbe
die linie die von den toten die lebenden trennt

heute nacht bebt der friedhof

unter der erde
in den nischen gefangen
sind die toten nicht tot
und winden sich

es zerspringen die rostigen schlösser der gruften
und die gepflasterten gassen füllen sich

die toten wandeln erneut

der tag ist gekommen
die auslöschung kommt
jetzt

es nieselt
die kopfsteine reflektieren den mond

der zombiemarsch dauert an
und nähert sie langsam dem ausgang an

manche bleiben auf der strecke
weil ihre beine zerbrechen
oder ihnen der kopf abfällt

die jüngst einbalsamierten
sind die denen es am schlimmsten ergeht
sie scheinen fast lebendig
können aber nicht einen muskel bewegen

es sind tote die unerschüttert bleiben

 

 


 

 

9. juli

der historische schneefall
macht matsch
aus der aufgewühlten erde der gräber
des wolfsfriedhofs

die toten entdecken den schnee
der wie hochbegabte schuppen
auf die schultern sich ihnen legt

der himmel liegt so niedrig wie möglich
ist von schwerem grau
ist aus blei

das graue quadrat
das die zombies himmel nennen
ist blei das ihre köpfe hinabstürzt

der frischeste unter den toten
versucht zu sprechen
öffnet den mund und die weißen flocken rollen bis an seinen rachen

kein einziger laut kommt da raus
und frisch braucht zeit bis er merkt
dass er tot ist und nicht atmet

und da erinnert er
und sein körper erinnert
was lufteinatmen war

und als seine lungen erneut sich füllen
denkt der tote daran die luft durch den mund auszuatmen
hält aber inne

welches sollten die ersten
worte eines auferstandenen sein?

er hat angst
der tote
dass jemand ihn hören könnte
und dem nicht gewachsen sein

aber er muss sie sagen seine ersten worte
und entscheidet sich nicht
er weiß es ist der 9. juli
und verspürt den Impuls eines viva la patria

und durch den schnee
und den nebel
kommt der geruch von fett über feuer
aber frisch fühlt den bauch voller sägemehl

und als die zombies ins viertel kommen und den grill umstellen
und während er das gehirn eines mädchens kaut
entscheidet der frischeste tote sich dazu nichts zu sagen

 

 


 

 

porn of the dead

die toten stehen auf
steigen aus ihren gräbern krallen die erde
zerstören die nischen mit den stümpfen

der friedhöfe von avellaneda
von lanús
von general rodríguez
von pilar
von aldo bonzi

sie stammen alle aus den vorstädten
die toten die aufstehen

nach und nach füllen die straßen sich mit gehern
sie alle laufen in dieselbe richtung
zur general paz
zum riachuelo
zum puente pueyrredón

es ist klar
sie wollen nach buenos aires rein
aber nicht um die krankenhäuser zu nutzen
noch die schulen
noch sich den arsch aufzureißen in einem mülleimer
noch um den braven jungs aus almagro drogen zu verkaufen
und auch nicht den spakkos aus belgrano

was die toten suchen
die millionen sind
ist alle zu ficken die ihnen begegnen

und sie dann aufzuessen
natürlich

also marschieren sie ein wie ein heer
halbkaputter sabberköpfe
voll gestank

tote
die fast alle
argentinier sind und argentinierinnen

sie treten die türen der gebäude ein
steigen die treppen hinauf
betreten jede wohnung
vergewaltigen und töten alle
und nehmen die gedärme mit als souvenirs

einem schneiden sie den schwanz ab
nachdem sie mit einer kaputten flasche seinen arsch zerstörten
und lassen ihn ausbluten
sie sind kreativ diese toten
sie sind fast
künstler

die kinder
im allgemeinen
nachdem sie sie vergewaltigt haben
zerstückeln sie im tupac-amaru-stil

es scheint als amüsierte es sie
und immer lauter lachen sie

die stadt buenos aires
ist jetzt eine hölle von schreien

man weiß es
die zombies kann man nicht aufhalten

wenn die lebenden alle sind
ficken sie sich untereinander

 

 


übersetzt von Léonce W. Lupette


 

 

night of the living dead

no es frontera
es cicatriz que se abre
la línea que separa a los vivos de los muertos

esta noche el cementerio convulsiona

debajo de la tierra
atrapados en los nichos
los muertos no están muertos
y se retuercen

saltan los candados oxidados de los panteones
y las callecitas empedradas se pueblan

los muertos caminan de nuevo

es el día
el exterminio llega
ya

garúa
en los adoquines se refleja la luna

la marcha zombi sigue
y los acerca de a poco a la salida

algunos van quedando en el camino
porque se quiebran las piernas
o se les cae la cabeza

los que fueron recientemente embalsamados
son los que peor la pasan
parecen casi vivos
pero no pueden mover ni un músculo

son los muertos que se quedan en el molde

 

 


 

 

9 de julio

la nevada histórica
hace barro
en la tierra removida de las tumbas
del cementerio de lobos

los muertos descubren la nieve
que como una caspa superdotada
se les apila en el hombro

el cielo está tan bajo como puede estar
es de un gris pesado
es de plomo

el cuadrado gris
que los zombis llaman cielo
es plomo que precipita en sus cabezas

el más fresco de entre los muertos
trata de hablar
abre la boca y los copos blancos ruedan hasta su garganta

no sale ningún sonido
y fresco tarda en darse cuenta
de que está muerto y no respira

y entonces recuerda
y su cuerpo recuerda
lo que era tragar aire

y cuando sus pulmones se llenan de nuevo
el muerto piensa en sacar el aire por la boca
pero se detiene

¿cuáles tendrían que ser
las primeras palabras de un resucitado?

tiene miedo
el muerto
de que alguien lo escuche
y no estar a la altura

pero tiene que decir sus primeras palabras
y no se decide
sabe que es 9 de julio
y siente el impulso de un viva la patria

y a través de la nieve
y de la niebla
llega el olor de grasa sobre brasa
pero fresco siente la panza llena de aserrín

y cuando los zombis llegan al barrio y rodean la parrilla
y mientras le mastica el cerebro a una nena
el muerto más fresco decide no decir nada

 

 


 

 

porn of the dead

los muertos se levantan
salen de sus tumbas arañando la tierra
rompen los nichos con los muñones

de los cementerios de avellaneda
de lanús
de general rodríguez
de pilar
de aldo bonzi

son todos del conurbano
los muertos que se levantan

de a poco las calles de los barrios se llenan de caminantes
van todos en la misma dirección
hacia general paz
hacia el riachuelo
hacia el puente pueyrredón

es obvio
quieren entrar a la ciudad de buenos aires
pero no para usar los hospitales
ni las escuelas
ni para pelarse el lomo en un tacho de basura
ni para venderle drogas a los chicos buenos de almagro
ni a los pelotudos de belgrano

lo que buscan los muertos
que son millones
es cogerse a todos los que se crucen

y después comérselos
claro

entonces entran como un ejército
de babosos medio rotos
olorosos

muertos
que son casi todos
argentinos y argentinas

patean las puertas de los edificios
suben las escaleras
entran en cada departamento
violan y matan a todos
se llevan las tripas de suvenir

a uno le cortan la pija
después de romperle el culo con una botella rota
y lo dejan desangrarse
son creativos estos muertos
son casi
artistas

a los chicos
en general
después de violarlos
los despedazan al estilo tupac amarú

parece que eso los divierte
y cada vez se ríen más fuerte

la ciudad de buenos aires
es ahora un infierno de gritos

ya se sabe
a los zombis no hay quien los pare

cuando se acaban los vivos
se cogen entre ellos



Secondary menu

KARAWA.NET ERSCHEINT EIN MAL IM JAHR / ISSN 2192-1954