# 006/ Eine von uns ist die Frau


Es geht nicht um den Körper

Montserrat Álvarez, übersetzt von Léonce W. Lupette

 

No se trata del cuerpo

No se trata del cuerpo exactamente / No se trata de él conforme
a su hábito
de siervo o herramienta
del pensamiento y de la volición
No se trata del cuerpo exactamente sino más bien de despojarse
de él
De desbocarlo arrancándolo del yugo
con el cual a sí mismo se anula y se conduce
con recto juicio e instintiva etiqueta
de domesticado cortés cuerpo sensato

Se trata de que el Otro a este correcto cuerpo cortesano
lo borre / lo suspenda y lo desaparezca / y con él borre
todo cuanto respeta / Se trata de que el Otro se desboque
y se consagre a sus ansia y a su presa

El Cuerpo es predador y no instrumento
Conquista, pero a ciegas

Se trata de desencadenar el Cuerpo Otro
oculto bajo el cuerpo organizado
su artificial coherencia y los nombres de sus piezas
Se trata de que el Otro lo suprima apareciendo en ráfaga
con el vigor del caos
unánime y plural de una sola fuerza
irresistible / desarticulada
como un bárbaro poema sin poeta
hablado desde todo o desde nada
Se trata en fin de que otra voz me hable / Ser libre es ser
hablado
por la raíz de la naturaleza

Se trata del suicida asesino Cuerpo Otro
De que desate sin contemplaciones
su ansia fina y demencia delicada / Su genuina belleza
de bárbaro sutil o de nerviosa bestia / Su pálida y urgente
conmocionada / rigurosa elegancia

La orfandad vulnerable de su angustiosa sed
y el aplomo
de su inescrupuloso poderío

El ansia que subyuga y desampara
que expone el frágil núcleo del desear
su ceguera / Pero otorga el poder
la firme dirección hacia su objeto / el pulso sin temblor
de determinación que no vacila / El triunfo
inexorable

Se trata de que el Otro al irrumpir extienda
esa trampa febril
de su despiadada música insensata de su hondo rumor
que murmura o que brama
o canta / que no habla

Entre la sensibilidad de la etiqueta
y lo implacable de su designio oscuro
habrá de sostener el Cuerpo Otro
el difícil acuerdo del peligro

Habrá de soportar
el riesgo deleitoso de su apuesta / su pánico exquisito
sin dejar de seguir la espontánea armonía
el secreto caudal de lo melódico
que hace del arte o juego del amor
y en general de todo juego y arte
la acitividad más seria de la vida

La más difícil y la más crucial / la única que exige
matemáticamente perfección absoluta

Esta coreografía estricta de lo perfecto
permite distinguir en medio de la danza de los años
los puntos importantes por su geometría rigurosa

Mas no será la mente que dirige
el cuerpo amaestrado la que alcance
tal precisión que excede arbitrio y voluntad

Por el contrario
se trata aquí de suspender el juicio y desencadenar el Cuerpo Otro
para que surja encabitrado presa
de gran agitación de caballo vehemente
con la violencia hambrienta
del elemento que cuando arde incendia
que muere de sí mismo y a sí mismo se quema
pero consume al tiempo
al que se acerca

Te digo que no sabes
a lo que te expondrás por esta senda
Tamaña posesión por ese impío
y bravo cuerpo otro, o tal despojo
del educado cuerpo cotidiano, conforme a mí me consta
es delirio en extremo contagioso

En términos de ciencia, de experimento o de laboratorio,
un sujeto de prueba que por veloz contagio
no caiga de inmediato o no sucumba
a crimen como éste, codiciado en el fondo,
es improbable en un muy alto grado

En resumidas cuentas, no tienes mucho tiempo
para retroceder

Pero quizá aún puedas

Si persistieras, has de saber que así se da la fuga
intempestiva y sin contemplaciones
del cuerpo estructurado / Que así despierta
y se arrebata entonces
el terciopelo lúbrico / el corazón famélico
del inescrupuloso Cuerpo Otro

‒ guardado de ordinario
precisamente a causa de su irreflexión ‒

(lo gracioso, me permitiré usar
esta expresión frívola,
es que no hay en todo esto
de mi parte
sombra alguna de mala voluntad)
Pero este Otro
que jamás considera conveniencia
propia ni ajena por ser naturaleza
precipitada y nula para el cálculo
Este Otro, si surge
‒ y en rigor
no creo ser del todo responsable
ni por sus actos ni por sus consecuencias ‒
obtiene cuanto anhela

Escucha bien: la fiera
de la que estoy hablando, cuando surge,
obtiene cuanto anhela

Te pongo sobre aviso, pues soy persona en esto
‒ como en todo ‒
de palabra directa ‒ persona, pues,
aunque el término parezca
una ironía en estas circunstancias,
sobremanera honesta ‒
Te pongo sobre aviso respecto al Cuerpo Otro
pues sé de la insolencia de su demanda arisca
que nada admite salvo el absoluto
de su satisfacción perfecta y sin reservas

Y digo bien: «perfecta» y «absoluto»
Considera estos términos y sus implicaciones
pues no diré ya más de forma explícita,
por estar justo aquí el límite del decoro

Si despierta el Cuerpo Otro, que está ciego,
a su vez ciega al cómplice / El que sabe
profundamente qué es que lo que desea
inexorablemente lo consigue
Si me ciegas
al oprimir tan subrepticiamente
mi cintura de equívoca manera
con tal secreto gesto clandestino
entre índice y pulgar
Y si despiertas
cierta secreta voz
que sólo de manera muy remota
parece humana y que es más bien la voz
de muchas aguas
Entonces libre esa insolente voz
nada oiré fuera de ella

En resumidas cuentas, aquí existe un peligro,
amigo mío

No tomes, desde luego, todo esto
‒ sería de un mal gusto imperdonable,
a mi juicio, presentártelo así ‒
como una amenaza

Lejos de mí tamaña pretensión,
por descontado

Se trata meramente
de la formalidad de una pequeña
e íntima advertencia

(Y, pensándolo bien, creo que eres
tú quien lleva razón
Por lo tanto, olvidémosla)

 

Es geht nicht um den körper

Es geht nicht direkt um den körper / Es geht nicht um ihn noch um seine
gewohnheit
diener zu sein oder werkzeug
des denkens und der willensäußerung
Es geht nicht direkt um den körper sondern darum sich seiner
zu entledigen
Ihn durch risse am rand auszuweiten dem joch zu entreißen
mit dem er sich selbst aufhebt und steuert
mit rechtem verstand und instinktgewordener etikette
des domestizierten artigen vernünftigen körpers

Es geht darum dass der Andere diesen korrekten höflichen körper
lösche / außer kraft setze und verschwinden lasse / und mit ihm alles
was er anerkennt / Es geht darum dass der Andere sich ausweite
und sich verschreibe seiner gier und seiner beute

Der Körper ist jäger und nicht instrument
Eroberung, aber blind

Es geht um die entfesselung des Anderen Körpers
der sich unter dem organisierten körper versteckt
seiner künstlichen kohärenz und der namen seiner teile
Es geht darum dass der Andere ihn aufhebe im zeitraffer
mit dem nachdruck des chaos,
einhellig und mehrstimmig, einer einzigen kraft
unwiderstehlich / zerlegt
ein barbarisches gedicht ohne dichter
gesprochen aus dem alles oder aus dem nichts
Es geht letztlich darum dass eine andere stimme mich spreche / Frei sein heißt
gesprochenwerden
durch das unterste der natur

Es geht um den selbstmörderischen mörderischen Anderen Körper
Darum dass er sie ganz ohne rücksicht entfessle
seine feine gier und zarte demenz / Seine natürliche schönheit
eines sensiblen barbaren oder einer nervösen bestie / Seine fahl und dringlich
erschütterte / unnachgiebige eleganz

Die verletzliche verwaisung seines beklemmenden durstes
und der ernst
seiner skrupellosen machenschaft

Die gier die unterjocht und im stich lässt
die den brüchigen kern des begehrens entblößt
dessen blindheit / Aber die Macht verleiht
der zielsicheren bewegung hin zu ihrem objekt / der trieb ohne
bestimmtheitszittern das nicht zögert / Der triumph
unerbittlich

Es geht darum dass der Andere beim einbrechen sie weite
diese fiebrige falle
dieser gnadenlos törichten musik seines tiefen rumorens
das murmelt oder das röhrt
oder singt / das nicht spricht

Zwischen der empfindsamkeit der etikette
und dem schonungslosen seines obskuren vorhabens
wird der Andere Körper sie halten müssen
die schwierige einigung über die gefährdung

Er wird es ertragen müssen
das risiko seiner wette / seinen erlesenen schrecken
ohne das verfolgen der spontanen harmonie einzustellen
das füllegeheimnis des melodischen
das aus kunst oder liebesspiel
und überhaupt aus allem spiel und aller kunst
die ernsteste tätigkeit macht des lebens

Die schwierigste und entscheidendste / die einzige die fordert
mathematisch absolute perfektion

Diese strikte choreographie des perfekten
vermag es inmitten des tanzes der jahre die punkte
die wichtigen zu unterscheiden aufgrund ihrer strengen geometrie

Aber es wird nicht der geist sein welcher ihn führt
den körper den abgerichteten welcher erreicht
derartige präzision dass er willkür und willen übersteigt

Im gegenteil
hier geht es darum das urteil auszuschalten und den Anderen Körper zu
damit bockend hervorgehe beute                                                     [entfesseln
großer aufregung von pferdevehemenz
mit der hungrigen gewaltsamkeit
des elements das wenn es glüht entzündet
das an sich selbst stirbt und sich an sich selbst verbrennt
aber die zeit verzehrt
der es sich nähert

Ich sage dir dass du nicht weißt
was dich erwartet auf diesem weg
Große inbesitznahme durch diesen gottlosen
und tapferen anderen körper, oder derartige enteignung
des wohlerzogenen alltagskörpers, mir konform erscheint mir
als äußerst ansteckender wahn

Von der wissenschaft aus betrachtet, dem experiment oder dem labor,
ist ein versuchssubjekt das durch schnelle ansteckung
verbrechen wie diesem nicht augenblicklich verfällt
oder unterliegt, im grunde begehrt,
ist in hohem maße unwahrscheinlich

Kurz, du hast nicht viel zeit
um umzukehren

Aber vielleicht kannst du noch

Solltest du darauf bestehen, musst du wissen dass auf diese weise die flucht
ungelegen und ganz ohne rücksicht
des strukturierten körpers sich einstellt / Der so erwacht
und sich daraufhin entreißt
den schlüpfrigen samt / das ausgehungerte herz
des skrupellosen Anderen Körpers

‒ für gewöhnlich genau
aufgrund seiner unüberlegtheit bewahrt ‒

(der witz, ich erlaube mir
diesen frivolen ausdruck,
ist dass in all dem es
meinerseits
nicht eine spur bösen willens gibt)
Aber dieser Andere
der niemals die eigene oder fremde zweckmäßigkeit
in betracht zieht weil es sich um eine art handelt
übereilt und nichtig für das kalkül
Dieser Andere, wenn er auftaucht
‒ und strenggenommen
glaube ich nicht gänzlich verantwortlich zu sein
weder für seine handlungen noch für deren konsequenzen ‒
bekommt was er ersehnt

Hör gut zu: das raubtier
von dem ich spreche, wenn es auftaucht,
bekommt es was es ersehnt

Ich warne dich vor, schließlich bin ich was das betrifft
‒ wie überhaupt alles ‒
eine direkte person – person, schließlich,
wenn auch der begriff ironisch
scheinen mag unter diesen umständen,
die überaus ehrlich ist ‒
Ich warne dich vor was den Anderen Körper betrifft
denn ich weiß von der unverschämtheit seiner barschen forderungen
die nichts zulassen außer das absolute
seiner perfekten befriedigung und einschränkungslos

Und das meine ich so: »perfekt« und »absolut«
Bedenke diese begriffe und ihre implikationen
denn ich werde jetzt nichts explizites mehr sagen,
denn hier genau befindet sich die grenze des dekors

Wenn der Andere Körper erwacht, der blind ist,
blendet er wiederum seinen komplizen / Wer tief
im innern weiß was er begehrt
wird es unerbittlich bekommen
Wenn du mich blendest
beim dermaßen erschlichenen unterdrücken
meiner taille auf zweideutige weise
mit solch einer heimlich geheimen geste
zwischen zeigefinger und daumen
Und wenn du eine gewisse
heimliche stimme weckst
die nur ganz entfernt
menschlich scheint und vielmehr die stimme ist
vieler wasser
Ist diese unverschämte stimme einmal befreit
werde ich nichts hören als sie

Kurz, hier liegt eine gefahr,
mein freund

Betrachte all das, narürlich, nicht
‒ das wäre von unentschuldbar schlechtem geschmack,
meines erachtens, es so darzustellen ‒
als drohung

Fern von meinem großen ansinnen,
selbstverständlich

Es handelt sich lediglich
um die formalität einer kleinen
und vertrauten vorwarnung

(Und, recht bedacht, glaube ich dass du
es bist der recht hat
Vergessen wir sie also)



Secondary menu

KARAWA.NET ERSCHEINT EIN MAL IM JAHR / ISSN 2192-1954