# 005/ Babylonische Leiter


Ich bin nicht, der ich war

Pedro Favarón, übersetzt von Léonce W. Lupette

 

No soy el que era
no el que seré
y ni siquiera soy
quien lleva mi nombre.

No soy esta mente
repleta de opiniones,
ni tampoco el musgo
empañando la gema.

No soy desta vida
en la que vivo sido
por un designio
del que todo ignoro

ni soy muerte afilada
que no me muerde
y ríe a mi costado
su unánime silencio.

Yo soy cuando olvido
las enciclopedias
y hundo en larena
mis manos y respiro.

Soy del vacío libre
en que me abismo
sin persigo ni poseo
olvidando mi grado.
   
Soy la Matria inmensa
cielo en el corazón,
océano fecundo
sin principio ni final.

No soy el que juzgo
sino tras el puente
soy quien me espera
brillante / atemporal.

 

Ich bin nicht, der ich war
nicht, der ich sein werde
und ebenso wenig bin ich
der, der meinen Namen trägt.

Ich bin nicht dieser Geist
von Meinungen überfüllt
auch nicht das Moos
das dem Edelstein den Glanz nimmt.

Ich bin nicht aus diesem Leben
in das ich geboren wurde
aus einer Absicht heraus
von der ich nichts weiß

noch bin ich Reißer-Tod
der mich nicht beißt
und der an meiner Seite sein
einstimmiges Schweigen lacht.

Ich bin wenn ich vergesse
die Nachschlagewerke vergesse
und meine Hände meinen Atem
vergrabe im Sand.

Ich bin von der freien Leere
der ich mich hingebe
ohne Zweck noch Bestitz
und im Vergessen meines Rangs.

Ich bin das unermessliche Mutterland
Himmelherz,
fruchtbarer Ozean
ohne Alpha noch Omega.

Ich bin nicht, der richtet
sondern hinter der Brücke
bin ich, der mich erwartet
leuchtend / zeitlos.




 

Morir sin morir
renaciendo
al destiempo
con fulgores

levitando leve
como un Sol
sobre la rueda
de las horas

como un Sol
derramando vida
sobre el maíz
de la potencia

como un Sol
trayendo a tierra
los pensamientos
de los Ángeles

como el Sol
que gestó al sol
a la luna
y a las estrellas

como un Sol
innombrable
incognoscible
inimaginable

como un Sol
vibrando oculto
en el seno oscuro
de la galaxia.

Morir sin morir
retornando
a la fuente
de la luz

a la fuente
de la vida
como un Sol
que se disuelve

como un Sol
que renace
ave triunfante
desde el océano.




Todlos sterben
in Wiedergeburt
zur Unzeit
funkelnd

leicht schwebend
gleich einer
Sonne auf dem
Stundenrad

gleich einer Sonne
die Leben verschüttet
über den Mais
der Kraft

gleich einer Sonne
die das Denken
der Engel
auf die Erde bringt

der Sonne gleich
die die Sonne ausgetragen
hat und den Mond und
die Sterne

gleich einer Sonne
unbenennbar
unbegreiflich
unvorstellbar

gleich einer Sonne
die versteckt vibriert
in der dunkelen Brust
der Galaxie.

Todlos sterben
zurückkehren
zur Quelle
des Lichts

zur Quelle
des Lebens
gleich einer Sonne
die sich auflöst

wie eine Sonne
die wiedergeboren wird
triumphierender Vogel
vom Ozean aus.

 

 


 

 

Cae sobre mí
esfera de fuego
incinerando
mis temores.

Sé manantial
amamantando
mi sed de ser
voz de tu canto.

Sé roca
para edificar
a tu espalda
mi morada.

Sé viento
que refresque
mis heridas.

Surge en mí
cascada de luz
alumbrando
mis células

uno a uno
mis átomos
rehaciéndose
en tu substancia

Gran Madre
gestadora
de la vida

Gran Padre
fecundador
de las estrellas.

Ni hombre
ni mujer
puro brillo

raíz de raíces
a nada enraizada

fundamento
de la existencia.





Es fällt auf mich
Feuerkugel
äschert meine
Ängste ein.

Sei Born
stille
meinen Durst die Stimme
Deines Lieds zu sein

Sei Fels
um auf Deinem Rücken
meine Wohnung
zu errichten.

Sei Wind
der meine Wunden
erfrischt.

Es steigt in mir eine
Kaskade aus Licht auf
erleuchtet
meine Zellen

Stück für Stück
meine Atome
erholen sich
in Deiner Substanz

Große
Mutter
Lebensträgerin

Großer
Vater
Sternenbefruchter

Nicht Mann
nicht Frau
reiner Glanz

Wurzel der Wurzeln
in nichts verwurzelt

Daseinsgrund.



Secondary menu

KARAWA.NET ERSCHEINT EIN MAL IM JAHR / ISSN 2192-1954