# 005/ Babylonische Leiter


Model City

Donna Stonecipher, übersetzt von Lars-Arvid Brischke

 

Model City [1]

It was like seeing a fox one day right in the middle of the city — a real fox,
not a taxidermied fox, nor a fox logo, nor a foxy person that one might want to
sleep with.

*

It was like stopping and staring at the fox, along with all the other people
walking down the street, all stopped in their tracks and staring in astonishment
at the fox.

*

It was like watching the real, soft, cinnamon-colored fox, the only object
moving in the landscape, moving silkily along the overgrown median, darting
glances over at the people standing on the sidewalk, staring.

*

It was like the concentrated attention placed on the fox’s perplexing
appearance deflected by the fox, who keeps moving down the street, headed to
a fox den known only to the fox — dark, liquid, insolvent. 


Musterstadt [1]

Als sähe man eines Tages einen Fuchs mitten in der Stadt – einen echten Fuchs,
keinen ausgestopften, kein Fuchslogo, auch keinen fuchshaarigen Menschen, mit dem
man vielleicht würde schlafen wollen.

*

Als hielte man inne und starrte auf den Fuchs gemeinsam mit all den anderen
Menschen die die Straße entlang spazieren und die alle auf ihrem Weg innehalten und
staunend den Fuchs anstarren.


*

Als beobachtete man den echten, weichen, zimtfarbenen Fuchs, der das einzige ist, was
sich in der Landschaft bewegt, geschmeidig, entlang des grünen Mittelstreifens, mit
stechenden Seitenblicken zu den starrenden Leuten am Rand.

*

Als würde die auf das verblüffende Erscheinen des Fuchses gerichtete Aufmerksamkeit
abgelenkt von dem Fuchs, der die Straße entlang geht, die zu einem Fuchsbau führt,
den nur der Fuchs kennt – dunkel, flüssig, unauflöslich.

 

 


 


Model City [2]

It was like traveling to visit a model city and finding yourself in a museum
looking at architectural models of the model city, set pristinely atop pedestals
like reliquaries for the human need to idealize.

*

It was like realizing after a time that you are lingering among the model city models because they contain idealization like reliquaries, as the model city
itself cannot, and what you have come to the model city
for is idealization.

*

It was like traveling to the model city for idealization and realizing you have
found it in the models of the model city, in which idealization is preserved as
in reliquaries, where, safe from space and time, it can’t fall into ruin.

*

It was like imagining yourself as one of the figures in the architectural model
frozen in the act of crossing the model city’s plaza, frozen forever in your
need to idealize in the midst of a realized ideal.

 

Musterstadt [2]

Als reiste man um eine Musterstadt zu besichtigen und fände sich in einem Museum
wieder, in Betrachtung architektonischer Modelle der Musterstadt, auf makellose Sockel
gehoben wie Reliquien des menschlichen Bedürfnisses nach Idealisierung.

*

Als bemerkte man nach einer Weile wie man bei den Modellen der Musterstadt
verweilt, weil sie die Idealisierung wie Reliquien aufbewahren, was die Musterstadt
selbst nicht schafft, man aber zur Idealisierung in die Musterstadt gekommen ist.

*

Als reiste man in die Musterstadt zur Idealisierung und bemerkte, dass man sie in den
Modellen der Musterstadt gefunden hat, in denen Idealisierung aufbewahrt wird wie in
Reliquien, wo sie, geschützt vor Raum und Zeit, nicht verfallen kann.

*

Als stellte man sich selbst vor als eine der Figuren im Architekturmodell, erstarrt beim
Überqueren des Musterstadt-Plaza, für immer erstarrt im Bedürfnis zu idealisieren
mitten in einem realisierten Ideal.

 

 


 

 

Model City [3]

It was like going to an exhibition where all the artworks are about melancholy,
and falling into fits of uncontrollable laughter, especially before a case of little
ivory skeletons »intended for private reflection.«

*

It was like looking at the faces on those skeletons and asking yourself why
skulls are always grinning like that, what they have to grin about, and then
realizing we are all always grinning like that, under our faces.

*

It was like feeling that grin under your face at all times, even when you are
sobbing, or expressionless, reading a thick book late at night next to a dark
window: there you are grinning, despite yourself, down at the book.

*

It was like leaving the melancholy exhibition nearly sobbing with laughter,
picturing the memento mori, the tiny skeletons in some noblewoman’s gloved
hand, as she privately reflects, secretly grinning.

 

Musterstadt [3]

Als ginge man in eine Ausstellung in der alle Kunstwerke von Melancholie handelten
und bekäme Anfälle von unkontrollierbarem Lachen, speziell vor einer Schatulle mit
kleinen Elfenbeinskeletten, gedacht »zur stillen Besinnung«.

*

Als schaute man sich die Gesichter dieser Skelette an und fragte sich warum Totenköpfe
immer so grinsen, worüber sie dauernd was zu grinsen haben und dann zu begreifen:
Wir grinsen alle immer so, unter unseren Gesichtern.

*

Als fühlte man dieses Grinsen unter dem Gesicht zu jeder Zeit, sogar schluchzend oder
ausdruckslos beim Lesen eines dicken Buches nachts in der Nähe eines dunklen
Fensters: Man grinst auch da ungeachtet seiner selbst hinab auf das Buch.

*

Als verließe man die Melancholie-Ausstellung fast schluchzend vor Gelächter, malte
sich das Memento Mori aus, die filigranen Skelette in der behandschuhten Hand
irgendeiner Adligen, während sie sich still besinnt, geheimnisvoll grinsend.

 

 


 

 

Model City [4]

It was like watching the city slowly powdered over with snow from your
bedroom window, the molecular makeup of the city slowly altered through the
powdery intimations of ossification, the symbolic.

*

It was like watching the snow slowly powder over the construction site across
the street, which will one day be a hotel, the snow filling in the space
temporarily where one day there will be permanent temporariness.

*

It was like slowly coming to think of the snow as permanent, the construction
site as permanent, the grand opening of the hotel permanently postponed, the
spring postponed, the grand opening of the crocuses.

*

It was like feeling powdered over with snow oneself, as one is part of the city;
apart from it, watching it from the window, to be sure; but a part of it, a
powdered-over temporary part.


Musterstadt [4]

Als beobachtete man wie die Stadt allmählich gepudert wird mit Schnee aus dem
eigenen Schlafzimmerfenster, wie sich die molekulare Zusammensetzung der Stadt
langsam wandelte zu gepuderten Andeutungen von Verknöcherung, symbolisch.

*

Als beobachtete man den Schnee der allmählich die Baustelle auf der anderen
Straßenseite, wo eines Tages ein Hotel sein wird, bedeckt, der Schnee der den Raum
vorübergehend ausfüllt, an dem eines Tages permanent Vorübergehendes sein wird.

*

Als dächte man sich allmählich Schnee als etwas Permanentes, die Baustelle als etwas Permanentes, die Wiedereröffnung des Hotels als etwas permanent Verschobenes,
verschoben der Frühling, die Wiedereröffnung der Krokusse.

*

Als fühlte man sich selbst schneebedeckt, weil man Teil der Stadt ist; abgeteilt von ihr
sie vom Fenster aus beobachtend, um sicher zu sein; aber ein Teil von ihr, ein
vorübergehend eingepuderter Teil.

 

 


 

 

Model City [5]

It was like looking out at the city’s motley collection of random skyscrapers
from various eras and wondering if they signified the energy and vigor of
democracy, or its venal ennui.

*

It was like looking at the skyscrapers’ staggered heights on the horizon and
wondering if somebody somewhere had thought that this homage to a
ridgeline would ameliorate the lack of the sublime in city life.

*

It was like looking out at the skyscrapers’ staggering heights and motley
randomness and then wondering if there could even be such a thing as a
democratic sublime.

*

It was like the young architect sitting at her window looking out for hours at
the city skyline and making lists of which buildings were beautiful and which
were sublime.


Musterstadt [5]

Als schaute man hinaus auf die kunterbunte Sammlung zufälliger Wolkenkratzer aus
verschiedenen Epochen und fragte sich, ob sie Ausdruck der Energie und des Elans
der Demokratie sind oder ihrer käuflichen Langeweile.

*

Als schaute man sich die unterschiedlich hohen Wolkenkratzer am Horizont an und
fragte sich, ob jemand irgendwo bedacht hätte, dass diese Huldigung der Dachfirsten
das Fehlen von Erhabenheit im städtischen Leben ausmerzen würde.

*

Als schaute man hinaus auf die Wolkenkratzer, atemberaubend hoch und von
kunterbunter Zufälligkeit und fragte sich, ob es sogar so etwas wie ein demokratisches
Erhabenes geben könnte.

*

Als säße die junge Architektin an ihrem Fenster, schaute stundenlang hinaus auf die
Skyline der Stadt und schriebe in Listen, welche der Gebäude schön und welche
erhaben sind.


 


 


Model City [6]

It was like giving a tour of the city to a history professor and suddenly
forgetting the history of every building, every monument, every landmark you
pass, in quick succession.

*

It was like fumbling outwardly to explain to the nice history professor that
you knew these histories once, but knowing inwardly that you possess, at best,
a nervous rapport with historical fact.

*

It was like walking along with the history professor trying to remember what
era the professor researches, what war the film on the poster presages, what
century the buildings before you were built in, what year it is.

*

It was like wishing you could explain to the history professor how the city
resides in your head: like a well-worn atlas of beauties and shocks, not
ahistorical, but not ordered by history; actual, but not necessarily factual.


Musterstadt [6]

Als ginge man mit einem Geschichtsprofessor auf Stadtrundfahrt und vergäße plötzlich
die Geschichte aller Gebäude, aller Monumente, aller Sehenswürdigkeiten, die an einem
vorüberziehen, in schneller Abfolge.

*

Als tastete man sich äußerlich heran, dem netten Geschichtsprofessor zu erklären, diese
Geschichtstheorien einmal gekannt zu haben, aber wüsste doch tief im Inneren, dass
man bestenfalls einen fahrigen Bericht der historischen Umstände zu bieten hat.

*

Als spazierte man mit dem Geschichtsprofessor und versuchte sich zu erinnern, welche
Epoche der Professor erforscht, welchen Krieg der Film auf dem Poster ankündigt, aus
welchem Jahrhundert die Gebäude hier stammen, welches Jahr jetzt ist.

*

Als wünschte man dem Geschichtsprofessor erklären zu können, wie man die Stadt im
Kopf hat: Ein zerfledderter Atlas von Schönheiten und Schocks, nicht ahistorisch, doch
nicht historisch geordnet; wahr, doch nicht unbedingt wirklich.



Secondary menu

KARAWA.NET ERSCHEINT EIN MAL IM JAHR / ISSN 2192-1954