# 004/ rated D


schöner leben 7

Beim Laden der Seite ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es in Kürze noch einmal.

»Äußerlich auf dem Damm, / aber verkorkst im Innern« übersetzt Marcus Ingendaay eine »Kapitelüberschrift« in der total verbauten Cowboy-Mär John Billy von David Foster Wallace. Martin Schüttler funktionalisiert das nicht nur als Untertitel für sein Stück für Saxophon mit Fußkeyboard, Kopfhörer, Verstärkung und Zuspielungen schöner leben 7 (»Äußerlich auf dem Damm, aber verkorkst im Innern« – D.F.W.) um. Er leitet daraus eine Strukturthese fürs ganze Stück ab.

Ein Song-Kadaver schwebt ihm vor, der die routinierten Schemata der westlichen Popzivilisation höchstens als linkische Skizze noch vorweisen kann – den Schönheitsbegriff ebendieser Zivilisation jedoch meilenweit verfehlt. Im Kern kaputt, außen grob vernäht.

Ich will ihm unbedingt den »Songtext« dazu schreiben! Aus einem mehrstündigen Interview von Foster Wallace mit dem ZDF extrahier ich (in erster Linie auditiv und nur behelfsmäßig notierend) alle versverwandten, verstauglichen Satzfetzen und versuche, sie grob nach Endreim und Metrum zu sortieren. Ein seinerseits mehr als mehrstündiges Verfahren. Der Ertrag ist dennoch so gering, dass ein Spielraum, die Gestaltung betreffend nicht wirklich bleibt. So lassen sich zwar einige vierzeilige Strophen mittels Kreuzreim und grob ähnlichem Metrum behaupten – Geschmeidigkeit, wie sie ein intakter Songtext schon aus Berufsethos vorzuweisen hat, lässt sich aber nicht mal im Ansatz vorgaukeln.

Hinzu kommt der ziemlich gewaltsame Akt, Foster Wallace' vorsichtiges und extrem reflektiertes Sprechen in klar umzäunte Vierzeiler zu quetschen. Mit dem Totalverlust allen Inhalts auf der einen Seite, und andererseits der Grobheit, die die Umleitung feinster artikulatorischer Schwankungen in schnöden Rhythmus bedeutet.

»Comic« steckt in beidem, Komposition und Text, nicht so sehr als Karikatur, als vielmehr in den Verfahren und im Verschleiß der Verfahren: grässliche Schnitzer bei dem Versuch, obsolete Klischees nachzubauen und einzurahmen.

 

Mara Genschel

 


 

1. Pain Element

There’s an element in the book
His neighbours would complain
There is no larger good
That escapes from pain

2. Nerdy Need

That it’s all of course a lie
And talk and read
Point he had a nerdy guy
What I want and what I need

3. Do View

There are things you have to do
Do what you want
There’s this other part of you
Pretend I’m James Bond

3b. Chocolate Book

There are things you have to do
I’m just wishing this is good
There’s this other part of you
Drink my chocolate milk and read a comic book

4. Write Enough

Knowing what it’s like
Literary stuff
And took so long to write
And no one had enough

5. Corporate Time

Corporate publishers
I’m trapped in time
Things are getting worse and worse and worse
Now I’m fine

 


 

Das Stück wurde interpretiert von Mark Lorenz Kysela.

Martin Schüttlers schöner leben-Reihe besteht aus Stücken für jeweils einen Solisten. Gewidmet sind die Stücke meist einer außermusikalischen, gern tragisch verstorbenen Prominenz: auch strukturell. z. B. arbeitet er in schöner leben 1 – music for K.C. mit Versatzstücken aus einem Interview mit Kurt Cobain, in schöner leben 4 mit dem Bewegungsablauf des einzigen mongolischen Sumo-Weltmeisters Dolgorsüren Dagwadordsch usf.



Secondary menu

KARAWA.NET ERSCHEINT EIN MAL IM JAHR / ISSN 2192-1954