# 006/ Eine von uns ist die Frau


Seele frei / l'âme

Christian Prigent

l’âme


 

matin à la volée le mal le trop

de soleil dans le noir reclus


alors j'ai l'ire le henni

ssement malivole dans

l'oeil énormément


un coin de ciel c'est

un peu d'en-moins un clin

de zéro piqué

d'ailes acerbes


dehors est un brin

de paille un

fétu dans une bouse par

où l'air suce la terre

 

ce brin je l'ai comme un veau

dans les trous du nez


ô morves ! Renâclements !


la vie n'est qu'un reniflement


un peu après nous fûmes aux verdures


ah l'homélie des foisons !

l'essaim des foutus sons !


mais malgré l'armature le jet pur des

peupliers

les arcs les bâtons les

perspectives concentrées dans des flaques

grand trou flou partout :


dégout ! dégout !


ah me dis-je rien ni

mouches ni larmes ni

bouche en cul ne

 

elle et moi rien

ne nous ni os ni


trèfle luzerne cageots

 

ni cani

cule ni noroît ni

lapins poules becs

dents poils sanguinolements


non


non


non


ne nous pompera le peu

d'air entre nous mon dieu ! 


pourtant ça le fit car le

grand trou flou foutu fut

l'âme


or l'âme la 

macule du

cul l'âme

mâle

est la came l'oeuf

de vacuité


et ça meule on

plie

on vide dedans sa vie


on est dans les peurs


l'âme tu commences fort dit-

elle et moi : le corps j'ai vu

que c'était foutu alors

l'âme on ne sait jamais

 


aus : l'âme, P.O.L éditeur, 2000

            

Aurélie MaurinChristian Filips

die seele

 


frühmorgens flugs das miese das

vielzuviel sonne trübschwarz

und wieder gewütet das wie

wieherte wuchtete wem 

was ins auge


ein stückchen himmel

weniger als nichts ist

ein nichts-blick von flügeln

gespitzten gestochen


das draußen ein stroh ist

ein haufen ein halm

hell heufladen luft saugen

erde daraus

 

ein kalb ich kälbchen bin

mit hellem halm in fresse drin


o leben! hohes schnauben!


hingerotztes


später ins grüne geraten


gottnein homilien allüberall!

ausgeschwärmte güllefalle!


pur aus der pappeln armatur

spritzt das

dickicht dichte pitsche

peitsche perspektiven


kotz doch! kotz doch! über-


großes flötenloch!


nichts kann sag ich nicht

fliege träne nicht

nicht arschgesicht


nicht kann sie und ich

nicht knochenklee

nicht die luzerner kiste


nicht die hitze

welle nordwind nicht

hase hahn geschnatter

zahnhaar aderlass


rein 


gar


nichts


kann das bißchen luft mon dieu

zwischen uns verpesten!


und wie das saß

der seele überüber

großes flötenflautenloch


denn die seele

leckt ein dreck

am stecken 

fleckt

 

das ist das stoff-

ei ei aus nichts


das muht das faltet

sich gut das

leert sich ins leben wo


mitten wir in ängsten sind


die seele das fängt ja gut an

sagt sie und ich: ich weiß

mit dem leib ist es vorbei

die seele hat noch zeit

     



Secondary menu

KARAWA.NET ERSCHEINT EIN MAL IM JAHR / ISSN 2192-1954