Jürgen Brôcan

Geboren 1965, studierte Germanistik und Europäische Ethnologie in Göttingen, er ist verheiratet und lebt in Dortmund. Wissenschaftliche Arbeit über die Lyrik des deutschsprachigen Surrealismus. Fünf Gedichtbände und mehrere Künstlerbücher, Essays und Erzählungen. Umfangreiche publizistische Tätigkeit.

Bücher:
  • Monolithen. Berlin (Edition Maldoror) 1995
  • Logbuch. Berlin (Edition Maldoror) 1995
  • Solitüden [zus. m. Jakob Lehcie]. Berlin (Edition Maldoror) 1996
  • Querschläger. Berlin (Edition Maldoror) 1998
  • Die Haut hinter den Worten. Göttingen (Edition An der Leine) 2000
  • Frühgrau, Kranengesang. Ein Tag- & Nachtbuch. Göttingen (Edition An der Leine) 2001
  • Fakten & Wunder. Köln (Darling Publications) 2005
  • Ortskenntnis. Gedichte 1996-2006. München (Lyrikedition 2000) 2008
Übersetzungen:
  • René Char: Die Ebene. [Photographien: Andreas Rost]. Berlin (Edition Quatre en Samisdat) 1999
  • Robinson Jeffers: Liebe den wilden Schwan. Göttingen (Edition An der Leine) 2001
  • René Char: Der herrenlose Hammer. Göttingen (Edition An der Leine) 2002 [enthält außerdem 18 Gedichte von Edmond Jabès]
  • William Everson: Syzygium / Ursprung des Flusses (Fassung 1990) [zus. m. Stefan Weidner]. Berlin (Gemini) 2001
  • Marianne Moore: Kein Schwan so schön. Basel (Urs Engeler Editor) 2001
  • Gustaf Sobin: Das Taubenhaus, Berlin (Berliner Taschenbuch Verlag) 2003
  • Richard Wilbur: »Eine Welt ohne Gegenstände ist spürsame Leere«. Köln (Darling Publications) 2005
  • Georges Schehadé: Poesie I-VII. Berlin (Verlag Hans Schiler) 2006
  • Sehen heißt ändern. 30 amerikanische Dichterinnen. München (Stiftung Lyrik Kabinett) 2006
  • Ranjit Hoskoté: Die Ankunft der Vögel. München (Hanser) 2006
  • Walt Whitman: Grasblätter. München (Hanser) 2009
  • Clayton Eshleman: Die Friedhöfe des Paradieses. München (Hanser) 2011
Im Internet:

Walt Whitman nimmt ein Bad

»Überteuert, das Geld nicht wert. Das hatte ihm sein Bruder mit dem geschult urteilenden Blick des Kanalinspektors ins Gesicht gesagt. Das Haus war klein, nahezu schäbig, es gab keinen richtigen Ofen …« Eine Erzählung von Jürgen Brôcan.



Secondary menu

KARAWA.NET ERSCHEINT EIN MAL IM JAHR / ISSN 2192-1954


Syndicate content