John Berryman

*25.10.1914 in Oklahoma, + 07.01.1971 in Minneapolis. Lyriker und Professor für Literatur und Humanities. Berryman litt zeitlebens unter schweren Depressionen, Alkoholsucht und einer Eplilepsieerkrankung. Wie bereits sein Vater, nahm Berryman sich das Leben, kurz nach Abschluss der gesamten »Dream Songs«. Zu seinen Auszeichnungen zählen der Bollingen Prize, der National Book Award sowie der Pulitzer-Preis. Vor allem die »Dream Songs« werden der Confessional Poetry zugerechnet; ein Begriff, den Berryman selbst stets wütend zurückgewiesen hat.

Veröffentlichnungen (Auswahl):
  • »Poems«, Norfolk, Ct.: New Directions Press (1942)
  • »The Dispossessed«, New York: William Sloan Associates (1948)
  • »Homage to Mistress Bradstreet«, New York: Farrar, Straus & Giroux, 1956)
  • »77 Dream Songs«, Farrar, Straus & Giroux (1964)
  • »Berryman's Sonnets«, Farrar, Straus & Giroux (1967)
  • »His Toy, His Dream His Rest«, Farrar, Straus & Giroux (1968)
  • »The Dream Songs«, Farrar, Straus & Giroux (1969)
  • »Love & Fame«, Farrar, Straus & Giroux (1970)
  • »Recovery«, Farrar, Straus & Giroux (unvollendeter Roman, 1973)
  • »Collected Poems 1937-1971«, hrsg. v. Charles Thornbury, Farrar, Straus & Giroux (1989)
  • »Berryman's Shakespeare«, hrsg. v. John Haffenden, Farrar, Straus & Giroux (1999)
Deutsche Übersetzungen:
  • »Huldigung für Mistress Bradstreet«, Dt. v. Gertrude C. Schwebell, Hamburg: Hoffmann und Campe (1967)
  • »Der imaginäre Jude«, Dt. v. Stefan Ripplinger, Jungle World (2008)
  • »77 Dreamsongs«, Dt. v. Léonce W. Lupette, Wiesbaden: Luxbooks (2015)
Im Internet:

Ich enzieh mich dem, Käptn

Henry / Mr Bones, und manch andere Figur in legendären Dialogen: »Bist
Du radioaktiv, Mann?« »Mann, radioaktiv.« - Drei Dream Songs von John Berryman, übersetzt  und mit einer kurzen Notiz versehen von Léonce W. Lupette.



Secondary menu

KARAWA.NET ERSCHEINT EIN MAL IM JAHR / ISSN 2192-1954


Syndicate content