Charles Bernstein

Geboren 1950 in New York. Seine Gedichte, Aufsätze und Reden stehen in enger Verbindung zur Language Poetry, deren Name auf die von Bernstein gemeinsam mit Bruce Andrews zwischen 1978 und 1981 herausgegebenen Zeitschrift L=A=N=G=U=A=G=E zurückgeht. Bernsteins Arbeiten werden häufig postmodern gelabelt. Er selbst beschreibt seine Dichtung als Spiel zwischen den Genres und Formgattungen. Bis dato veröffentlichte er mehr als sechszehn eigenständige Gedichtbände (Scrapbooks nicht mitgezählt) und drei Bücher mit Aufsätzen und Reden. Sein Aufsatz »Artifice of Absorption« (1987 erstmals erschienen) dürfte einer der wichtigsten poetologischen Texte der jüngeren englischsprachigen Literatur sein. Bernstein lehrte an verschiedenen Universitäten, wie der Columbia, der Brown University und in Princeton. Zwischen 1989 und 2003 lehrte er auf dem David Gray Lehrstuhl an der University at Buffalo, wo er das EPC (Electronic Poetry Center) mitbegründete. Inzwischen lehrt Bernstein an der University of Pennsylvania. Dort hat ein anderes von ihm gegründetes Projekt seinen Sitz, das Audio-Archiv PennSound, auf dem Originalaufnahmen von Lesungen unterschiedlicher DichterInnen, von Apollinaire bis Zukofsky gehört werden können.

Gedichtbände (Auswahl):
  • The Sophist (1987, Neuauflage 2004)
  • Rough Trades (1991)
  • Dark City (1994)
  • Republics of Realitiy: 1975-1995 (2000) - enthält einen Großteil der in kleinen Verlagen erschienenen früheren Gedichtbände
  • With Strings (2001)
  • Shadowtime (2005) - Libretto einer mit Biran Ferneyhough erarbeiteten Oper
  • Girly Man (2006)
  • All the Whiskey in Heaven (2010)
  • Recalculating (2013)
Aufsätze:
  • A Poetics (1992)
  • My Way: Speeches and Poems (1999)
  • Content’s Dream: Essays 1975-1984 (2001)
  • Attack of the Difficult Poems: Essays (2011)
Herausgeberschaft:
  • Close Listening: Poetry and the Performed Word (1998)
  • The L=A=N=G=U=A=G=E Book, mit Bruce Andrews (1984)
Im Internet:

A Test of Poetry

Ist Pfingsten oder sind wir in Babel? Charles Bernsteins Gedicht »A Test of Poetry«, übersetzt in fünf Sprachen: Deutsch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch und Finnisch.


Lyrik-Rettungsschirm wird Vertrauen der Leser wiederherstellen

Charles Bernstein liest an der »New School for Social Research« in New York, im Rahmen eines Marketing-Events anlässlich des Erscheinens von The Best American Poetry 2008.


S=P=R=A=C=H=E?

Von 1978 bis 1981 gaben Bruce Andrews und Charles Bernstein in NYC ein dezidiert avantgardistisches oder spätmodernistisches Magazin für Poetik mit dem paradigmatischen Titel L=A=N=G=U=A=G=E heraus. Zwei Essays aus einem der wichtigsten zeitgenössischen Foren einer radikalen & kritischen Poetologie.


Charles Bernstein in Berlin

Video-Mitschnitte der Lesung von Charles Bernstein und seinen deutschen Übersetzern in der Lettrétage, Berlin.


Die italienische Grenze der Alpen

»Ich verbrauchte die Jahre seitdem. Hauptsächlich rudernd. Ich rufe an.« – Ein Montagegedicht von Charles Bernstein.



Secondary menu

KARAWA.NET ERSCHEINT ZWEIMAL JÄHRLICH / ISSN 2192-1954


Syndicate content